Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Dienstag, 27. September 2016

Musik: AJJ - The bible 2


























Etwas Folk, viel Indierock und im Herzen Punk.

Namensänderungen bei Musikbands finde ich meist unnötig. Doch die Überführung von Andrew Jackson Jihad in AJJ kann ich nachvollziehen. Fairerweise muss man sagen, dass die Band den ursprünglichen Namen bereits seit ihrer Gründung im Jahr 2004 trug und "Jihad" damals vielleicht noch einen Tick unverfänglicher als Teil eines Bandnamens war, als er es heute ist. Wenn die Band aus Phoenix, Arizona schon mit dem Bandnamen nicht mehr provoziert, so tut sie es doch weiterhin mit ihren Texten und mit dem Albumtitel "The bible 2".  

Bis auf den Bandnamen hat sich zwischen dem fünften Album "Christmas island" und dem aktuellen "The bible 2" nicht viel geändert. Produziert wurde erneut von John Congleton (die Liste der Bands, mit denen er zusammengearbeitet hat ist dreistellig, darunter St. Vincent, David Byrne, John Grant, Franz Ferdinand, Shearwater, Okkervil River,..) und das Ergebnis sind wieder zum Teil bitterböse Texte unterlegt mit Folk, Indierock und etwas Punk. Die 15 Minuten für meine Empfehlungen "Golden eagle", "Junkie church", "White worms" und "Small red boy" sollte sich jeder Freund unterhaltsamen und cleveren Indierocks nehmen. Und die 15 Minuten für die anderen Songs sind dann auch noch drin...

Das tolle Video zu "Goodbye, oh goodbye" sagt m. E. viel über das Selbstverständnis der Band aus:


"Junkie church":


"The bible 2" klingt nach:

Montag, 26. September 2016

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Sportfreunde Stiller - Geschenk

Kein Geschenk aber sicher von vielen Fans erwartet, die Tourdaten der Sportfreunde Stiller (siehe unten). Aber ein Geschenk ist das Video zu "Geschenk":


Aktuell sind die Konzerte in Karlsruhe, Kaiserslautern, Offenbach, Hamburg und München bereits ausverkauft. Die Sportfreunde sind offensichtlich bundesweit willkommen. 
  • 18.11.2016   Karlsruhe
  • 19.11.2016   Kaiserslautern
  • 21.11.2016   Braunschweig
  • 22.11.2016   Bremen 
  • 23.11.2016   Offenbach 
  • 25.11.2016   Leipzig 
  • 26.11.2016   Erfurt 
  • 28.11.2016   Köln
  • 29.11.2016   Erlangen 
  • 30.11.2016   Chemnitz
  • 03.12.2016   Mönchengladbach (Festival)
  • 10.12.2016   Kassel 
  • 11.12.2016   Hamburg
  • 12.12.2016   Flensburg 
  • 14.12.2016   Berlin 
  • 15.12.2016   Dortmund
  • 16.12.2016   Mannheim 
  • 18.12.2016   München 
  • 19.12.2016   München 
  • 20.12.2016   München 

Lieber Bahndurchsage-Mann...

... wenn "eine Streckensperrung auf unbestimmte Zeit" eine "etwas schlechte Nachricht" ist, möchte ich bitte keine wirklich schlechte Nachricht hören.

Sonntag, 25. September 2016

Rurtalsperre

Auch schön... vor allem mit dem Kajak.


Samstag, 24. September 2016

Musik: Ed Harcourt - Furnaces

























Stark. 

Wenn mir eine Weile vornehmlich mittelprächtige Alben untergekommen sind, zweifle ich manchmal an meiner Begeisterungsfähigkeit für Musik. Und dann kommt irgendwann eine Platte, die schon im ersten Durchlauf meine Aufmerksamkeit fesselt und über die Wiederholungen noch ständig gewinnt. 

So rettete kürzlich Ed Harcourt mein Vertrauen, dass es sich lohnt immer wieder neue Musik zu durchstöbern. Mit gerade genug und nie zu viel Pathos, einer Prise Soul, rockigen Einwürfen, einigen Electro-Momenten und vielen (kammer-)poppigen Melodien passte er so gar nicht zu meiner Erwartung eines weiteren Singer/Songwriters. Obwohl Harcourt bereits diverse Alben veröffentlicht hat und von Kollegen wie u. a. Patti Smith, The Libertines, Paloma Faith und Lana Del Rey als Kollaborateur geschätzt wird, kannte ich bislang erst zwei seiner Songs. Sein aktuelles siebtes Werk "Furnaces" macht mich durchaus neugierig auf seine musikalische Vergangenheit.

Als Einflüsse werden Tom Waits, Jeff Buckley und Nick Cave genannt und damit ist "Furnaces" auch schon grob beschrieben. Vielleicht fiel wegen dem letztgenannten die Produzentenwahl auf Flood. 

Der Song "Loup Garou" ist auf meiner Liste erinnerungswürdiger Titel des Jahres 2016 gelandet. Der Titelsong, "Dionysus" und "Nothing but a bad trip" sind hiermit auch empfohlen. Und das gesamte Album, weil es so vielseitig ist. 

Das Album-Artwork stammt vom Engländer Ralph Steadman, der u.a. für seine Illustrationen zu Alice im Wunderland ausgezeichnet wurde. Ed Harcourt lädt dazu ein, sich davon inspirieren zu lassen und Interpretationen auf Instagram zu veröffentlichen. 

Das Video zum Titelsong:


"Furnaces" klingt nach:

Freitag, 23. September 2016

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Kings Of Leon - Walls

Mit "Waste a moment" lieferten die Kings Of Leon bereits einen ersten Eindruck des neuen Album. Nun folgt mit dem Video zum Titelsong "Walls" ein sehr ruhiger Titel:



Am 14.10. kommt dann das Album. 

Donnerstag, 22. September 2016

Musik: BirdPen - O'Mighty vision

























Klarer Abfall gegenüber den Vorgängeralben. 

BirdPen lässt sich kaum ohne einen Verweis auf die ebenfalls englische Band Archive vorstellen. Archive wurde 1994 gegründet, BirdPen macht sich seit 2003 einen Namen als Projekt der beiden Gründer Dave Pen und Mike Bird. 2007 fanden die beiden Projekte zueinander. Dave Pen übernimmt als Sänger, Gitarrist und Songschreiber inzwischen eine gewichtige Rolle bei Archive. Doch BirdPen definiert sich nicht nur durch die Nähe zu Archive. Aus den Grundzutaten "Indierock" und "Electro" bereiten die Bands unterschiedliche Gerichte. 

BirdPens Output wird ab und zu mit Radiohead verglichen. Für das 2012er Album "Global lows" würde ich das sogar unterschreiben, weil es der Band gelang, sehr intensive und mitreißende Songs zu produzieren. Auf dem aktuellen vierten Album "O'Mighty vision" wird diese Intensität durch ein paar ausufernde Elektro-Parts keineswegs vollwertig ersetzt. Die Gitarren sind weniger prägend, die Stimme weniger vielfältig. "Tookit", "Traitors" und "The underground" können mich noch halbwegs überzeugen. Die weiteren fünf Songs stören nicht während der Zugfahrt, wobei "The solution is the route of all my problems" sowohl vom Songtitel als auch von der Spieldauer mit über zwölf Minuten den üblichen Rahmen ohne erkennbaren Mehrwert sprengt. Vielleicht reichen Pens Songideen auf Dauer nicht für Archive und BirdPen, wenn mit "Axiom", "Restriction", "In the company of imaginary friends" seit dem Jahr 2014 Alben "am Fließband" produziert werden. Dabei habe ich "Unrestricted" (Archive Remix-Album aus 2015) und das für Oktober angekündigte "The false foundation" nicht einmal berücksichtigt.

Das Video zum Titelsong:

"O'Mighty vision" ist:

Mittwoch, 21. September 2016

Nach der Saison ist vor der Saison

Es ist nicht originell, sich über das frühe Angebot an Nikolaus- und Adventsartikeln zu beschweren. Aber einige Freibäder haben noch auf!

Dienstag, 20. September 2016

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Giraffe Tongue Orchestra - Blood moon

William DuVall von Alice In Chains am Mikro und Brent Hinds von Mastodon an der Gitarre, da ist die Marschrichtung klar. Die beiden Titel "Crucifixion" und "Blood moon" wurden schon vor einer Weile veröffentlicht, zu dem Letzterem gibt es nun ein Video: